• VDMA Mitglied
    seit 2015
  • maschine + werkzeug
    Redaktionspartner

ofischer communication gibt Praxistipps – ein VDMA-Vortrag

„Erfolgreiche Fachpressearbeit – die wichtigsten Stellschrauben im Überblick“ lautete der Vortragstitel vor dem VDMA Arbeitskreis Marketing. Gastgeber war die GEA Westfalia Separator GmbH in Oelde, Westafalen. Der Referent: Oliver Fischer von ofischer communication, der Agentur für Emotionale Public Relations für erklärungsbedürftige Themen aus Bonn.

Erfolgreiche Pressearbeit fängt mit der Frage nach der Zielgruppe an, also den Journalisten. Die Sicht des Journalisten: Ich, als Journalist, möchte die Pressemitteilung großer Unternehmen mit möglichst gutem Text bekommen, so dass ich damit wenig Aufwand betreiben muss. Ist das ganze dann noch mit starken, aussagekräftigen Bildern garniert, die nicht erst durch die Grafikabteilung meiner Fachzeitschrift gehen müssen, ist der Abdruck der Pressemitteilung fast schon garantiert.

ofischer communication hat sich auf diese bedürfnisnahe Aufarbeitung von Fachpressetexten spezialisiert. Wir holen die Journalisten bei diesen Anforderungen ab, präsentieren interessante Informationshäppchen und liefern alle multimedialen Accessoires mit einem Mausklick ohne Copyright-Beschränkungen frei Haus dazu.Journalisten als VIPs behandeln – so entsteht eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, die regelmäßig zu positiven und umfangreichen Veröffentlichungen führt.

Packende Themen

Nicht zuletzt ist die Auswahl der dargebotenen Themen wichtig! Seien es neue Produkte, die Anwendung produzierter Güter in der Industrie oder einfach ergreifende Erfolgsgeschichten mit Partnerunternehmen. Je interessanter das Thema, desto sicherer der Abdruck der Story, desto größer wird anschließend der Bekanntheitsgrad des eigenen Unternehmens!

Kontinuität

„Berühmt werden“ ist nicht so einfach! Und einmal erfolgreich in der Fachpresse abgedruckt zu werden noch lange kein Erfolg! Und nur das regelmäßige Erscheinen in der Fachpresse macht die potentiellen Kunden aufmerksam. Medienpräsenz also als Garant dafür, sich als kompetenter, innovativer und vor allem interessanter Partner zu präsentieren. Dann denkt der Zielkunde: „Wenn schon die Presse dauernd über ‚die‘ berichtet, muss das Unternehmen wirklich gut sein.“ Sein nächster Schritt: Er kontaktiert Ihren Vertrieb!

Über den Tellerrand blicken

Im internationalen Industriegütermarketing geht es um die Kommunikation von Fachinhalten, da ist strategische Planung gefragt, mit anschließender stringenter Umsetzung auf lokaler Länderebene.

  • Soll das Unternehmen mit einem Lead-Country-Konzept oder sollen die lokalen Niederlassungen in Marketing und Public Relations operativ eigenständig sein?
  • Welche Marketing- bwz. PR-Agentur könnte dabei helfen, und welche Struktur passt zu uns?

Leadagentur steuert Landesagenturen vs. bestehendes international operierendes Agenturnetzwerk vs. zentrale Steuerung durch eine Agentur aus dem Stammland.

Multiple Nutzung und mediale Inhalte

„Single source, multiple media“. Schon mal gehört? Ein Thema aus der Fachpressearbeit wird mehrfach genutzt, für Kundenmagazin und Mitarbeiterzeitung, für die Firmenhomepage und das Intranet, für die Fach- und die Wirtschaftspresse, für jedes weitere sich bietende Medium. Dabei hat diese Mehrfachverwendung noch weitere Vorteile: Die inhaltliche Abstimmung wird einfacher, da die Entscheidungsträger, letztlich Sie, nur einmal die Quellendaten freigeben müssen. Jede neue Veröffentlichung ist deutlich schneller, da Text, Fotos und Grafiken bereits vorliegen und nur geringfügig dem jeweiligen Medium angepasst werden müssen.Fachpressearbeit bietet hervorragende Synergieeffekte mit den weiteren Marketingkanälen.

Nachfass führt zu Veröffentlichungserfolg

Vielfach wird der strukturierte Nachfass bei den Fachredakteuren unterschätzt. Doch dieser ist erfolgsentscheidend, ähnlich wie im Vertrieb. Im Idealfall sollte nach jeder Aussendung von Pressemitteilungen nachgefragt werden, ob den Journalisten das Gebotene zusagt. Das Feedback ist wichtig für die Inhalte und Darbietung der weiteren Fachpressearbeit. Hinzu kommt die Vereinbarung, nämlich darüber, was der Journalist aus der Pressemitteilung macht, etwa einen doppelseitigen Bericht mit mehreren Fotos in einer bestimmten Ausgabe.