• VDMA Mitglied

    seit 2015
  • maschine + werkzeug

    Redaktionspartner

Für einen leichteren Einstieg in eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihrer Technik PR-Agentur

In letzter Zeit hat ofischer communication eine verstärkte Nachfrage nach PR-Projektverträgen ohne Beratungspauschalen erlebt. Da der Wurm bekanntlich dem Fisch und nicht unbedingt dem Angler schmecken muss, bietet die Agentur für Technik-PR und Industrie-PR ihren PR- und Marketingkunden nun eine neue Vertragsvariante an.

Oliver Fischer, Inhaber von ofischer communication: "Wir sind jedoch weiterhin von der Sinnhaftigkeit und Nützlichkeit von Beratungspauschalen und Projektmanagementpauschalen in der technischen PR überzeugt. Denn die damit abgedeckten notwendigen Leistungen sind ausgesprochen vielfältig und einzeln quasi nicht budgetierbar."
Oliver Fischer, Inhaber von ofischer communication: „Wir sind jedoch weiterhin von der Sinnhaftigkeit und Nützlichkeit von Beratungspauschalen und Projektmanagementpauschalen in der technischen PR überzeugt. Denn die damit abgedeckten notwendigen Leistungen sind ausgesprochen vielfältig und einzeln quasi nicht budgetierbar.“

Die Betreuungspauschale findet sich zwar in dem PR-Rahmenvertrag, allerdings mit null Stück. Entsprechend wird das Budget dadurch nicht belastet. Der potenzielle Preis steht allerdings schon im Angebot. Stellt der Kunde nämlich fest, dass er doch nicht nur nackte Maßnahmen, etwa Pressemitteilungen, Gestaltung oder technische Illustrationen kaufen möchte, sondern auch Beratung und Projektmanagement sowie Planung über die Einzelmaßnahme hinaus benötigt, kann er diese unproblematisch nachordern.

Oliver Fischer, Inhaber von ofischer communication: „Wir sind jedoch weiterhin von der Sinnhaftigkeit und Nützlichkeit von Beratungspauschalen und Projektmanagementpauschalen in der technischen PR überzeugt. Denn die damit abgedeckten notwendigen Leistungen sind ausgesprochen vielfältig und einzeln quasi nicht budgetierbar.“

Einige Aspekte, die eindeutig für die auch Retainer genannte Beratungs- und Projektmanagementpauschale sprechen:

  • Beschleunigung des operativen Geschäfts, weil Abstimmungen zu Budgetüberschreitungen entfallen.
  • Kleinere Sonderleistungen müssen nicht mehr separat freigegeben werden

Welche Leistungen deckt die Beratungspauschale (PR-Retainer) ab?

  1. Beratung. Erstellung von Analysen, Erläuterungen zum strategischen und operativen Vorgehen, Beantwortung von Fragen des Kunden, z. B. zum Umgang mit Journalisten, zur Fachpressearbeit, zur Wirksamkeit bestimmter Kommunikationsmaßnahmen, zur Krisen-PR etc.
  2. Telefonische und schriftliche Abstimmungen zu Inhalten, Terminen und Projektmanagement.
  3. Projektmanagement: Pflege, Anpassung und Aktualisierung von Meilenstein- und Themenplänen.
  4. Dokumentation der Beratung in unserer Kundendatenbank. Sämtlicher Schriftverkehr und alle Telefonate werden erfasst und dem Agenturteam zur Verfügung gestellt.
  5. Team-Meetings in der Agentur zur Weitergabe der Kundenwünsche und des Projektverlaufs.
  6. Erhaltung und Ausbau des kundenspezifischen Know-hows, dass u. a. in dem Projektmanagementplan dokumentiert wird.
  7. Teilnahme an Kunden-Meetings und deren Vorbereitung (z. B. Erstellung Agenda), anteilige Fahrtzeit.
  8. Datenbankpflege und -ergänzung, z. B. für die Fachpressearbeit im B2B-Bereich.
  9. Extras, die so nicht vereinbart waren. Dieser Aspekt der Betreuungspauschale erspart die ungeliebten Nachbudgetierungen zu bereits vereinbarten Rahmenverträgen.
  10. Zusätzliche Abstimmungsrunden nach bereits erfolgter Freigabe.
  11. Zusammenarbeit mit weiteren Dienstleistern unserer Kunden.