Pressemitteilung 26.02.2009

Aktuelle ofischer-Umfrage in der Fachpresse: Wirtschaftskrise - die Branche bleibt ruhig

Die Metallfachpresse spürt die Krise, einen Absturz sieht sie bisher nicht

Die Fachmedien der Metallbranche spüren die Wirtschafts- und Finanzkrise, dramatische Einbrüche gibt es allerdings nicht. Das ist der Tenor einer Umfrage von ofischer communication unter den Marketingexperten der Metallfachpresse im deutschsprachigen Raum. Das Anzeigengeschäft sei schwächer als sonst zu Beginn eines Jahres, die Unternehmen gäben sich zurückhaltend. So würden die Anzeigenformate kleiner und die Schaltfrequenzen größer. Doch Hiobsbotschaften blieben aus.

"Auf der Euroblech in Hannover im vergangenen Oktober waren alle noch sehr zuversichtlich. Nun kommen die ersten Stornierungen", sagt Georg Meisenbach vom Meisenbach Verlag, der z.B. die Magazine Draht und Umformtechnik herausgibt. "Doch der Werkzeug- und Maschinenbau hat sehr gute Jahre hinter sich. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Daher beobachten wir zwar eine abwartende Vorsicht bei den Firmen, aber sicher keine Panikstimmung."

Die Marketingfachleute differenzieren bei den einzelnen Zweigen der Industriegüterbranche. So würden die Autozulieferer deutlich weniger in den Fachmagazinen werben. Ein Anzeigenverkäufer aus der Fachpresse, der namentlich nicht genannt werden möchte, spricht von einem Einbruch von dreißig Prozent. Die Magazine, die einen Schwerpunkt bei Themen zu Forschung und Entwicklung beispielsweise im Werkzeug- und Formenbau setzen, hätten gar keine Einbußen, im Gegenteil: Neue Entwicklungen in der Medizin- oder Halbleitertechnik würden derzeit so hohe Einsparpotenziale liefern, dass das Interesse an diesen Produkten sehr hoch sei. Damit seien auch die Werbeetats stabil, der Formenbau suche sogar nach Fachkräften.

Man dürfe die Wirtschaftskrise nicht als einzigen Grund für zurückgehende Werbebudgets sehen, sagt Oliver Fischer, Inhaber der Bonner PR-Agentur ofischer communication, die sich auf das Industriegütermarketing und B2B-Kommunikation spezialisiert hat. "Das Jahr 2009 ist kein ausgesprochenes Messejahr. Herausragend ist nur die EMO. Doch die findet in diesem Jahr in Mailand statt, nicht in Hannover." Für deutsche Unternehmen sei Hannover ein Muss, Mailand ein Kann. Angesichts der hohen Kosten für einen Messeauftritt werde dort sicher auch gespart. "Und wer eine Messe nicht besucht, braucht auch nicht für seinen Messeauftritt zu werben", sagt Fischer.

Insgesamt wartet die Branche also ab. Einbußen lassen sich nach den erfolgreichen Jahren 2007 und 2008 verkraften. Ob es tatsächlich zu schwerwiegenden Einbrüchen kommt, hängt von der Dauer der Krise ab.

Internationale PR-Agentur und b2b-Werbeagentur für Industriegüter
ofischer communication® macht b2b-Themen attraktiv und leicht verständlich. Als internationale PR-Agentur für technische b2b-Produkte handelt die b2b-Agentur nach dem Slogan "Emotionale Public Relations für erklärungsbedürftige Themen™". Für internationales b2b-Marketing bietet ofischer seine Leistung als b2b-Werbeagentur und b2b-Internetagentur an. Insbesondere für b2b-Kommunikation im Industrie- und Investitionsgüter-Bereich.

Gegründet wurde die Agentur für PR, b2b-Werbung und Online-Marketing 2001 in Köln und ist seitdem eine der führenden b2b-Agenturen im deutschsprachigen Raum und international. Die Zentrale liegt in Bonn; weitere Meeting-Standorte sind Berlin, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart und Salzburg (Österreich).
-----------------
Achtung, die Verwendung sämtlicher Abbildungen in dieser Pressemitteilung ist untersagt. Sie unterliegen teilweise fremden Urheberrechten. Wenn Sie Abbildungen von ofischer verwenden wollen, sprechen Sie uns bitte direkt an.
-----------------



Pressekontakt

ofischer communication
Larissa Mohar
Rosenweg 12
D-53225 Bonn

Tel: +49(0)228-97 63 56-20
Fax: +49(0)228-97 63 56-29 







presseofischercom

totop